Müsliriegel mit Hirse

Ananas-Hirse-Riegel — Copyright sixfrites

Da ich noch einiges an Hirse da hatte, und Hirse auch sehr gerne mag, habe ich mich mal an ein Rezept für einen Riegel aus Hirse gewagt. Die Hirse muss zunächst quellen. Das führt zu einem feuchten Teig. Die Hirseriegel müssen also nach dem Backen noch einige Zeit durchtrocknen.

Zutaten:

75 g Butter

75 g Honig

200 g Hirse

200 g Wasser

100 g Trockenobst nach Geschmack, hier getrocknete Ananas und etwas Cranberries für die Farbe

20 g Saaten (Mandeln oder Haselnüsse , Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Kokosflocken, oder, oder, oder (hier Mandeln)

1 Prise Salz

1 Tl Guarkernmehl (optional)

1 El Sonnenblumenlecithin (optional)

Zubereitung:

Gewürzmühle oder Multi: Saaten und Trockenobst zerkleinern.

Kessel mit Flexirührer, Rührgeschwindigkeit 1: Hirse, Honig, Butter, Wasser und Salz aufkochen und bei um 100 °C köcheln lassen, bis die Flüssigkeit raus ist. Das hat bei mir so ca. 10 min. gedauert. Die Trockenfrüchte und Saaten einrühren. Eine bessere Bindung wird mit etwas Guarkernmehl und Sonnenblumenlecithin erzielt (ich habe kein Ei genommen, da ich höchstens ein halbes Ei gebraucht hätte). Die Masse in Silikonformen geben (ich nutze hierfür „Financier“-Formen, man kann aber auch Muffinformen nehmen, die man aber nur zu 1/3 füllt), 10 min. bei 180 °C und 10 min. bei 120 °C backen (je nach verwendeter Form können sich natürlich andere Backzeiten ergeben).

In der Form ganz auskühlen lassen, dann vorsichtlich aus der Form lösen. Die Riegel sind noch leicht weich. Ich habe sie in einem Dörrgerät weiter getrocknet. Verziert habe ich sie mit dünnen, getrockneten Ananasscheiben.

Ein feiner, fruchtiger Riegel für den Zwischendurch-Snack.

Advertisements

Empanadas

IMG_20130701_211932

Copyright sixfrites

Diese Empanadas sind mexikanisch-kräftig mit exotischen Gewürzen und Chili gewürzt. Wer das nicht mag, kann die Füllung einfach nur mit Salz und Pfeffer würzen oder auch Kräuter der Provence o. ä. verwenden. Der Empanadateig ist ziemlich unkompliziert und gelingsicher und lässt sich auch mit anderen Füllungen versehen. Im Grunde lässt sich auch das Grundrezept für Pâte Brisée verwenden, also Verhältnis Mehl : Butter 2:1. Ich mag diese Art des Teiges viel lieber als die Varianten mit Eigelb, ich finde sie leichter zu verarbeiten – und irgendwie sogar leckerer, weniger üppig. Er ist sehr vielseitig, auch eine Quiche oder eine Teigpastete lässt sich damit verwirklichen.

Zutaten:

Empanadateig:
400 g Mehl
250 g Butter, eiskalt in kleine Stückchen geschnitten
1 Tl Salz
1 EL Zucker
ca. 100 ml Eiswasser (soviel wie nötig, um den Teig zu formieren)

Füllung:
600 g Rinderhackfleisch
300 ml Tomatensaft
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 Tl gemahlener Koriander
1 Tl gemahlener Zimt
1 Tl gemahlener Kreuzkümmel
Olivenöl zum Anbraten
Salz, Pfeffer, Chiliflocken nach Geschmack
50 g Pinienkerne, ggf. in einer Pfanne trocken angeröstet
50 g Rosinen oder Sultaninen

1 Ei zum Bestreichen

Zubehör: Multimixer, Rührelement

Zubereitung der Füllung:

1-2 Stunden oder am Abend zuvor (Füllung soll zur Weiterverarbeitung erkaltet sein):
In die Rührschüssel mit dem Rührelement gibt man das Olivenöl und erhitzt es bei 140° Rührgeschw. 3. Dann Zwiebeln, Knoblauch zugeben und 5 min. anschwitzen (Rührgeschw. 1); Gewürze zugeben, weitere 1 min. anschwitzen.
Fleisch zugeben und krümelig anbraten lassen, dann den Tomatensaft zugeben, weitere 12 min. bei 110° Rührgeschw. 1 köcheln lassen. Die Rosinen und Pinienkerne zugeben, alles abkühlen lassen, ggf. über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Zubereitung des Empanadateigs:

Multizerkleinerer aufsetzen; das Mehl, die Butter, den Zucker und das Salz hineingeben und auf Geschwindigkeit 1 mixen, bis eine krümelige Masse entsteht. Dann langsam so viel Eiswasser hinzufügen, bis man merkt, dass der Teig sich verbindet. Nicht zu lange mixen, das passiert in unter 1 min.! Den Teig herausnehmen, von Hand zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie packen, etwas flach formen und 1 Std. im Kühlschrank ruhen lassen.
Dann den Ofen auf 180 Grad vorheizen.
Teig in zwei Portionen ausrollen, Kreise von 8-10 cm Durchmesser ausstechen, den Rand jeweils mit etwas Ei einpinseln (ich finde es zeitsparender, alle Kreise gleich ganz mit Ei einzupinseln) und die Hackfleischfüllung mit einem Löffel auf die Kreise aufsetzen; die Empanadas schließen und mit dem Finger zusammendrücken, dabei einen schönen Rand formen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, mit Ei einpinseln und in 15-20 min. goldgelb backen.

Varianten:

Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt für die Füllung, denn Empanadas eignen sich prima zur Resteverwertung. Etwas Hühnchenfleisch, das übrig geblieben ist? Mit ein paar Gemüsewürfeln und etwas Crème Fraîche vermischt – eine wunderbare Empanadafüllung. Oder Thunfisch mit Zwiebeln, Oliven und Kapern; oder Paprika und Ziegenkäse mit orientalischen Gewürzen; oder getrocknete Tomaten mit Mozzarella; Schafskäse, schwarze Oliven…